SV Mühlenberger vs. HSG Wennigsen / Gehrden (Alt Herren)

Fremdkempa…läuft!
Es stand Teil 3 der „englischen Woche“ auf dem Programm…das verlegte Auswärtsspiel in Mühlenberg. Aus Personalmangel hatten wir die Verlegung beantragt, brachten aber auch heute nur eine Rumpftruppe aus 8 Alten Säcken auf die Platte. Und es ging um Platz 2 in der Tabelle, beide Truppen hatten 6 Minuspunkte. Ein Heimspiel hatte natürlich unser „Mühlenberger“ Falko Sehnke, alle anderen spielten auswärts.

Den Mühlenberger Torjäger Kay Kulak nahmen wir von der ersten Minute an in Manndeckung und das fruchtete sofort. Trotzdem schwappte das Spiel hin und her. Mühlenberg lag 2:4 und 4:6 in Front, wir konnten immer wieder ausgleichen. Beim 8:7 durch Falko Sehnke waren wir das erste mal in Führung. Der starke Stephan Weber erzielte das 11:8 in der 22. Minute. Mühlenberg nahm die Auszeit und erzielte danach Tor um Tor. Wir waren konditionell am Ende und konnten ja auch nicht groß wechseln. Wir schleppten uns mit 11:11 in die Pause.
Willen und mannschaftliche Geschlossenheit brachten wir auch im zweiten Durchgang auf die Platte, hatten aber Respekt vor der vollen Mühlenberger Bank. Uli Cotta versuchte alles, auch mit zwei Kreisläufern. Aber es blieb eng, von 13:13 ging es zum 16:16 in der 39. Minute. Dann brachten uns Tore durch Sehnke, Rabuschenko und Weber 20:16 in Front. Unser starker Rückraum funktionierte und wurde von der eigentlich guten Mühlenberger Defensive kaum gestört. Unser „Mühlenberger“ stand quasi in der Luft und legte sich den Torwart zurecht. Wieder eine Auszeit von Mühlenberg, die aber nichts einbrachte. Sie verkürzten zwar nochmal auf 20:18 um dann wieder 5 Tore am Stück zum 25:18 zu kassieren. Der „Rächer“ machte dicht und nach vorn lief es. Durch gegenseitiges Puschen hielt auch die Kondition. Den schönsten Treffer erzielte wiederum Falko Sehnke mit einem Kempator. Das Schöne daran war eigentlich, dass der Ball vom Gegner in den eigenen Torraum gespielt wurde. Sieht man auch nicht alle Tage! Mühlenberg hatte fertig! Wir fuhren mit einem 27:20 Auswärtssieg nach Hause.
 Fazit:
Für das wirklich letzte Aufgebot eine unfassbare Leistung. Durch eine starke Mannschaftsleistung und natürlich die Grundmotivation, die gegen Mühlenberg immer da ist, konnten wir das Spiel für uns entscheiden. Klasse! Zu überlegen ist nur, waren die Tore von unserem „Mühlenberger“ eigentlich alles Eigentore…? 🙂
 Es spielten:
Didi „Der Rächer“ Gehler (Tor), Averna Globisch, Stephan Esteban Weber (8), Don Krawallo (2), „Der Mühlenberger“ Sehnke (8), Henry „Der Schlüpferstürmer“ Jacobs (1),  Vlado Jacobs (1), Esteban Weber (8), Rabu Rabuschenko (7)
 Coaching:
„Der Friseur“ Uli Cotta, „Der Unsichtbare“ Zarnack

Das könnte Dich auch interessieren...