HSG Langenhagen vs. HSG Wennigsen / Gehrden (Alte Herren)

Samstag, 21.04.2018 / 19.45 Uhr
Großartiger Slapstick zum Abschluss
Das letzte Saisonspiel gegen den Tabellenletzten Langenhagen stand auf dem Programm. Der vierte Sieg in Folge sollte natürlich eingefahren werden. Allerdings schafften es wieder nur 9 Alte Säcke dem Spiel den Stempel aufzudrücken. Dazu kam eine schwülwarme Halle, die allen zu schaffen machte.
Die Devise zum Anpfiff, bloß nichts auf die leichte Schuler nehmen. Dennoch konnte Langenhagen 0:2 in Führung gehen. Wir hatten Probleme mit dem Langenhagener Schlussmann und erzielten erst in der 5. Minute unseren ersten Treffer. Ein Doppelpack von Averna Globisch brachte das 3:2. Nun lief es und es gab 8 Treffer in Folge zur 8:2 Führung. Die Deckung behielt die Füße am eigenen 6er und stand kompakt. Nach vorn versuchten wir es mit „Tempo“. Beim Harpunenversuch blieb „Der Rächer“ mit dem Fuß am stumpfen Hallenboden hängen und  markierte den Bauchklatscher des Tages. Starcoach Uli Cotta kam mit dem Augenrollen gar nicht hinterher. In der Folge konnten wir uns immer weiter absetzen und unser Schlüpferstürmer erzielte mit dem Halbzeitpfiff die 11:4 Pausenführung.
Nach der Pause wussten wir wo der Ball im Langenhagener Gehäuse einschlagen musste, es fielen 4 Tore am Stück zum 15:4. Langenhagen versuchte die Zeit im Angriff auszuspielen, was der gute Schiedsrichter zu verhindern wusste. Vom 15:6 ging es zum 20:6. Gerade Stephan Weber drehte mit seinen insgesamt 10 Toren komplett am großen Rad. Ohne Gnade wurden die Bälle jetzt versenkt. Jede Menge Slapstick kam dann auch noch dazu. Nach einem abgewehrten Wurf wusste keiner so richtig wo der Ball ist. Letztendlich kam er von oben und landete direkt auf der hohen Stirn unserer „schnellen Mitte“ Rabu. Großartig! Unser „Schlüpferstürmer“ Henry versuchte sich mit ausgestrecktem Arm am Gegner vorbei zu drehen. Problem war, es gab nur keinen direkten Gegenspieler und er befand sich bei 8-9 m. Er kippte einfach zur Seite um und der Ball trudelte ins Aus. Weltklasse! Den sensationellsten Treffer erzielte dann wiederum Esteban Weber. Er war gefühlt 4 m hoch in der Luft, stand dort quasi. Der Torwart hielt den Wurf und der Abpraller landete genau in seinem Arm zum erneuten Wurf. Er war immer noch in der Luft und erzielte den Treffer. Unfassbar! Wir konnten einen ungefährdeten 24:7 Auswärtssieg einfahren.
Fazit:
Ein sehr schöner Saisonabschluss, der sich in der Tabelle mit dem grandiosen 2. Platz darstellt.
Da denkt man dass man schon alles gesehen hat im Handball und dann folgen solche Einlagen wie heute. Herrlich!!! Bis tief in die Nacht wurden die sensationellen Szenen nochmal nachgestellt und abgefeiert.
Es spielten:
Didi „Der Rächer“ Gehler (Tor), Averna Globisch (2), Stephan Esteban Weber (10), „Der Mühlenberger“ Sehnke (3), Henry „Der Schlüpferstürmer“ Jacobs (1),  Vlado Jacobs (1), Rabu Rabuschenko (6), Roger Rabbit, Oli Paracelsius (1)
Coaching:
Starcoach „Der Friseur“ Uli Cotta und sein Co „Der Unsichtbare“ Zarnack

Das könnte Dich auch interessieren...