AH – Eine Trainingseinheit reicht dann wohl nicht

Alte Herren Regionsliga
Samstag, 08.09.2018 / 18.00 Uhr
HSG Wennigsen / Gehrden ./. TuS Vinnhorst II
Eine Trainingseinheit reicht dann wohl nicht
Gleich zum ersten Punktspiel der Alte-Herren-Saison 2018/19 in der Regionsliga hagelte es Absagen aus unterschiedlichsten Gründen. Dazu kamen Irritationen und mannschaftliche Uneinigkeiten sodass das Kampfgericht auch noch mit einem gesunden „Fuchs“ bedient wurde. Keine optimalen Bedingungen für den ersten Gegner: TuS Vinnhorst II. Aus der ehemaligen 2. Herren bekamen wir mit Ritze Rittberg und Sö Höltje gute Verstärkungen. Allerdings hatten wir in dieser Formation noch nie gespielt und auch erst eine Trainingseinheit hinter uns.
Es wurde schnell deutlich wer hier heute den Ton angeben würde. Nach 5 Minuten lagen wir 1:5 hinten und hatten keinen Zugriff aufs Spiel. Gerade der Rückraum machte uns Probleme. Wir stellten um und nahmen den Vinnhorster Rückraum in Manndeckung. Das klappte nur bedingt, denn es wurde weiter geschlafen und andere warfen die Tore. In der 18. Minute ging Vinnhorst mit 5:10 in Führung. Langsam kamen wir auch ins Spiel und konnten zum 14:16 verkürzen. Mit dem Pfiff erzielte Vinnhorst den 14:17 Halbzeitstand.
Für die zweite Hälfte hatten wir uns einiges noch vorgenommen. Es wurde gut kombiniert und etliche Chancen herausgespielt. In der 37. Minute konnte Sö Höltje das umjubelte 18:18 erzielen. Auch in der Abwehr standen wir jetzt besser, es wurde zugepackt. Motte Reinecke konnte dann noch das 19:18 erzielen und auch beim 20:19 waren wir vorn. Was dann passierte kann eigentlich nur auf mangelnde Kondition zurückzuführen sein. Technische Fehler und schlappe Fehlwürfe leiteten unzählige Tempogegenstöße ein. Ratzfatz lagen wir wieder 22:26 hinten. Bis zum 25:30 konnten wir den Abstand halten, dann ging es dahin. Zum Schluss stand eine deutliche 27:34 Niederlage.
Fazit:
Die „Neuen“ Ritze und Sö haben gezeigt dass sie gut in die Truppe passen und uns durchaus verstärken. Ein starkes Spiel am Kreis hat heute unser Vlado Jacobs gezeigt. 4 Tore gegen so eine körperlich robuste Abwehr ist aller Ehren wert.
Zu den Vorfällen am Rande und im Vorfeld: Ohne Worte, kein Kommentar!
Es spielten:
Didi „Der Rächer“ Gehler, Sumo Jacke (Tor), Stephan Esteban Weber (9), Frooonk Schwake (2), Motte Reinecke (2), „Der Mühlenberger“ Falko Sehnke (7), Henry „Der Schlüpferstürmer“ Jacobs, Vlado Jacobs (4), Ritze Rittberg (1), Sö Höltje (2)

Das könnte Dich auch interessieren …