AH – Heiß wie Fritte…aber nur eine Halbzeit

Alte Herren Regionsliga
Sonntag, 16.09.2018 / 18.00 Uhr
Hannoverscher SC ./. HSG Wennigsen / Gehrden
Mit insgesamt 12 Alten Säcken sind wir zum ersten Auswärtsspiel zum HSC gefahren. Wir wollten natürlich Wiedergutmachung betreiben und die ersten Punkte einstreichen. Auch Oli Paracelsius war wieder mit von der Partie, gut ernährt…aber das sollte den Antrieb nach vorn geben.
Das Spiel begann etwas zäh und gehörte den Torhütern. In der 3. Minute erzielte Sö Höltje die 1:0 Führung, der HSC glich in der 6. Minute aus. Erst in der 15. Minute konnten wir uns durch einen Doppelschlag durch Esteban Weber und einem Treffer von Motte Reinecke auf 6:2 absetzen. Das sah alles sehr gut aus, „Der Fuchs“ Kai Reinecke sagte einen Spielzug nach dem nächsten an. In der 24. Minute konnten wir noch 9:5 in Führung gehen, erzielten aber bis zur Pause trotz unzähliger Chancen keinen weiteren Treffer. Der HSC verkürzte noch auf 9:7. 
Wir hatten das Spiel im Griff und so gingen wir auch in die zweite Hälfte. Vielleicht waren wir zu sorglos, aber der HSC glich in der 35. Minute zum 10:10 aus. Sie hatten auch umgestellt, spielten jetzt mit einem Mann vorgezogen. Das schmeckte uns gar nicht. Wir spielten mit zwei Kreisläufern…das hatte unser Coach mal bei Hannover-Burgdorf gesehen, da hatte das auch geklappt. Das Spiel schwappte jetzt hin und her. Bis zur 46. Minute zum 14:14. Dann sorgte wahrscheinlich die fehlende Kondition für zahlreiche technische Fehler und mangelhafte An- und Abspiele. Über 14:16 ging es zum 15:18 in der 52. Minute. In der 58. Minute erzielten wir noch den 17:20 Anschluss, das war es aber dann auch. Noch eine 2-Minuten-Strafe und drei folgende Gegentore brachten die 17:23 Niederlage.
Fazit:
Da war durchaus mehr drin und man hätte in der 1. Halbzeit schon den „Sack“ zumachen können. Es wurde auch schon die Aschebahn zum Laufen angedeutet. Asche passt auch sehr gut zur Alten Herren…
Bei unserem Abwehrverhalten macht sich auch schon das Training mit der weiblichen A-Jugend bemerkbar…nicht zufassen und den Gegner laufen lassen…
Es spielten:
Didi „Der Rächer“ Gehler (Tor), Stephan Esteban Weber (6), Frooonk Schwake (1), Motte Reinecke (3), Henry „Der Schlüpferstürmer“ Jacobs, Vlado Jacobs, Sö Höltje (2), Roger Rabbit, Oli Paracelsius, Averna Sören (1), „Der Fuchs“ Reinecke (1), Magic Uli Cotta (3)
Coach:
„Der Unsichtbare“ Zarnack

Das könnte Dich auch interessieren …