AH – Trotz Kaiserwetter nichts zu holen

Altherrenspiel HR Hannover Bothfeld gegen HSG Wennigsen Gehrden am Sonntag den 22.09.19 um 14:00 Uhr.

Eigentlich stand das Spiel unter einem guten Stern. Die HSGler gewannen in der Rückrunde der letzten Saison ihr erstes Spiel der Saison deutlich gegen die Auswahl aus Bothfeld. Der Sonntag bescherte Kaiserwetter und gut gelaunt ging es nach Hannover. Leider hatten wir einige wichtige Ausfälle zu beklagen. Der wurfgewaltige Rabu Rabuschenko mußte leider kurz vor Spielbeginn aus gesundheitlichen Gründen absagen. Auch auf Peng Hartmann und Martin Wöckener mußten wir nach sehr gelungenem Einstand auf den halben Positionen verzichten. Roger vertrat die beiden Stammtorhüter Christian Sumo Jacke und den Rächer Dietmar Gehler mit einer mehr als ausgezeichneten Leistung im Tor der HSG.

Das Spiel begann unspektakulär. Nach einem 2:2 konnten die Hannoveraner sich auf 5:3 absetzen. Jan Ratz Reinecke glich aber in der 18. Spielminute zum 5:5 aus. Die beiden Mannschaften egalisierten sich. Auf beiden Seiten wurden Großchancen gefühlt im Minutentackt vergeben. Über 6:6 und 7:7 ging es für die HSG mit 2 Toren Rückstand zum 9:7 in die Pause. Der Unsichtbare Coach Hannes Zarnack schwor seine Truppe erneut ein und wollte, dass die HSG aus einer sicheren Abwehr heraus das Spiel kontrollieren sollte. Es kam aber ganz anders. Bothfeld benötige genau 5.47 Minuten um der HSG den Zahn zu ziehen und eilte auf 16:7 davon. Die HSG kämpfte weiter und konnte noch einmal durch Falko Sehnke in der 50. Minute auf 5 Tore verkürzen. Die Motivation bei den Jungs vom Deister war zu diesem Zeitpunkt noch überragend und sie glaubten noch daran, dass sie das Spiel erfolgreich beenden würden. In der 51. Minute kassierten die HSGler allerdings gleich 2×2 Minuten und Bothfeld zog erneut bis zur 54. Minute auf 24:16 davon. Die letzten 6 Minuten plätscherten zum Endstand 26:19 dahin. Fazit: Die ausgezeichnete Leistung von Roger im Tor und von Wolfgang Wolle Sturm (4) auf Rechtsaußen reichte nicht um Hannover Bothfeld ernsthaft zu gefährden. 

Es spielten: Roger Pauly (0), Falko „Der Mühlenberger“ Sehnke (7/4), Olli Pracejus (0), Jan „Ratz“ Reinecke (3), Stefan „Esteban“ Weber (2/2), Marco Schwake (0), Sören Globisch (1), Lars Gloth (0), Ulli „Der Friseur“ Cotta (2), „Der Unsichtbare“ Hannes Zarnack (0), Wolfgang Sturm (4), Phillip „Ritze“ Rittberg (0). MV und Unterstützung für den Coach: Kai Reinecke.

Danke an Bothfeld für die Kisten Bier! Soviel konnten wir am Sonntag leider nicht trinken.

Das könnte Dich auch interessieren …