AH – Ein Satz mit „x“…das war wohl nix!

Alte Herren

Samstag, 18.01.2020 / 17.00 Uhr

HSG Wennigsen / Gehrden : TuS Bothfeld

Im ersten Heimspiel in 2020 ging es gegen den TuS Bothfeld…wir Tabellenzweiter, Bothfeld Tabellendritter. Das versprach eigentlich einiges. Wir mussten mit Kai und Motte Reinecke und Uli Cotta auf gleich 3 Mittelmänner verzichten, dann noch einige Verletzte…keine guten Vorsätze fürs Neue Jahr. Mit Martin Goede konnten wir allerdings einen guten routinierten Neuzugang präsentieren. Das Spiel begann überaus zäh, Bothfeld erzielte gleich den ersten Treffer, dann in der 5.! Minute das 0:2. Wir konnten in der 9.! Minute das erste Tor erzielen, unglaublich! Es passte nichts zusammen und wenn etwas klappte hatte dann immer noch der Bothfelder Keeper was dagegen. Es ging ohne Tempo auf beiden Seiten über 3:3, und 6:6 zum 9:9. Eigentlich waren wir auch in Ballbesitz, aber wieder ein technischer Fehler bescherte Bothfeld die nächste Chance und den 9:10 Halbzeitstand. 

Die zweite Hälfte sollte mit Tempo gespielt werden, aber das klappte nicht. Beide Mannschaften boten einschläfernden Altherrenhandball vom Feinsten. Es ging ausgeglichen weiter, von 11:11, über 13:13 zum 16:16 durch Martin Goede, der trotzdem mit 5 Treffern einen guten Einstand feierte. Beim 17:19 in der 51. Minute konnte Bothfeld erstmals mit 2 Toren in Führung gehen. Beim 19:20 durch Lars Gloth in der 54. Minute waren wir wieder dran. Was dann kam ist eigentlich nicht zu beschreiben. Die Bälle wurden irgendwo in Fußhöhe gespielt, unfassbare technische Fehler, es wurde nicht zurück gelaufen, die Bälle landeten in den Bothfelder Armen und es hagelte Tempogegenstoße. Bothfeld erhöhte mit 5 Toren in Folge auf 19:25, unglaublich! Stephan Weber erzielte in der 58. Minute den 20:25 Endstand.

Die letzten 2 Minuten passierte nix mehr…das sagt ja schon alles. Fazit: Eigentlich hatte dieses Spiel gar keinen Sieger verdient. Es sah auch alles nicht nach Tabellenplatz 2 und 3 aus. Selbst dem gut pfeiffenden Schiedsrichter war das alles einen Tick zu langsam. Noch Fragen? 

Es spielten: Sumo II., Roger Rabbit (im Tor), Falko „Der Mühlenberger“ Sehnke (2), Vlado Jacobs, Stephan Esteban Weber (4), Averna Sören, Oli Paracelsius, Frooonk Schwake (1), Lars Gloth (2), Hannes „Der Unsichtbare“ Zarnack, Martin Wöckener (1), Ritze Rittberg (2), Rabu Rabuschenko (3), Martin Goede (5)

Das könnte Dich auch interessieren …

%d Bloggern gefällt das: